Ärzte Zeitung, 02.02.2006

Wie sind Tumorkranke zu unterstützen?

MÜNCHEN/LEIPZIG (eb). Zusammen mit der Deutschen José Carreras Leukämie-Stiftung starten Psychologen und Soziologen der Uniklinik Leipzig eine Studie mit Lymphom- und Leukämie-Patienten. Untersucht wird, wie die Patienten Entscheidungen über Therapieoptionen unterstützt werden können.

Befragungen von Patienten, Ärzten und Angehörigen sowie Protokolle von Aufklärungsgesprächen sollen analysiert werden. "Die Erfahrung zeigt, daß Patienten unerwünschte Wirkungen und Behandlungsergebnis besser verkraften, wenn sie die Entscheidung über den Therapieplan mitgetragen haben.", sagt der Leiter des Projektes Dr. Jochen Ernst.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »