Ärzte Zeitung, 15.01.2007

Erfolg bei Leukämietherapie hält lange an

Mit Imatinib leben nach fünf Jahren mehr Patienten als mit Standardtherapie

PORTLAND (ple). Mit dem Krebsmittel Imatinib lässt sich bei manchen Leukämie-Patienten viel mehr erreichen als mit der bisher genutzten Chemotherapie: Statt 70 Prozent leben nach fünf Jahren Behandlung noch 90 Prozent der Patienten.

Patienten mit chronischer myeloischer Leukämie erhielten vor der Entwicklung des Tyrosinkinase-Hemmers Imatinib (Glivec®) die damals übliche Kombitherapie Interferon-alpha plus Cytarabin. Damit ließ sich eine Fünf-Jahres-Überlebensrate von 68 bis 70 Prozent erzielen. Die deutlich höhere Überlebensrate von fast 90 Prozent bei einer Imatinib-Therapie im Vergleich zur Kombitherapie ist nun bei der Auswertung der Daten der IRIS-Studie festgestellt worden. Die Studie ist vor fünf Jahren begonnen worden (NEJM 355 / 23, 2006, 2408).

In der IRIS-Studie (International Randomized Study of Interferon and STI571) erhielten - wie berichtet - mehr als 1100 zuvor nicht behandelte Patienten entweder die Standardtherapie aus Interferon-alpha plus Cytarabin oder Imatinib. Bei nur etwa sieben Prozent schritt die Krankheit bis zur akzelerierten Phase oder zur Blastenkrise fort. In der akzelerierten Phase geht die Differenzierungsfähigkeit der Krebszellen langsam verloren. Die Blastenkrise ist die letzte Phase der Leukämie, in der massiv Blasten ins Blut gelangen.

Das Design der Studie erlaubte Patienten der Kombi-Therapie-Gruppe, in die Imatinib-Gruppe zu wechseln oder die Interferon-Therapie zu beenden. Nach fünf Jahren erhielten nur noch drei Prozent die Kombitherapie, 65 Prozent hatten in die Imatinib-Gruppe gewechselt.

Weitere Informationen zu Leukämien finden Sie im Internet unter www.kompetenznetz-leukaemie.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »