Ärzte Zeitung online, 16.12.2008

José Carreras und Künstler sammeln in TV-Gala für Leukämie-Kranke

LEIPZIG (dpa). Der spanische Tenor José Carreras ruft an diesem Donnerstag wieder zum Kampf gegen Leukämie auf. Gemeinsam mit Sängern, Schauspielern und Sportlern will er in einer Benefizgala Spenden sammeln, um die Forschung und Therapie gegen Blutkrebs voranzutreiben. Die Live-Gala wird um 20.15 Uhr in der ARD ausgestrahlt.

Als Gäste angesagt haben sich unter anderem Chris de Burgh, Anne-Sophie Mutter, Peter Maffay und André Rieu. Am Spendentelefon der 14. Carreras-Gala werden Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD), "Tatort"-Kommissar Jaecki Schwarz und Rennrodlerin Sylke Otto sitzen.

In der zweieinhalbstündigen Sendung aus der Neuen Messe Leipzig kommen auch Patienten und Familienangehörige von Leukämie-Kranken zu Wort, hieß es vom für die Sendung verantwortlichen Mitteldeutschen Rundfunk (MDR).

Carreras war vor 20 Jahren selbst an Leukämie erkrankt und konnte dank einer Knochenmarktransplantation gerettet werden. Seither engagiert er sich in der von ihm gegründeten Stiftung gegen Blutkrebs.

Die Deutsche José Carreras Stiftung hat seit 1995 nach eigenen Angaben rund 130 Millionen Euro an Spenden gesammelt. Davon stammen mehr als 74 Millionen Euro aus den Carreras-Galas.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »