Ärzte Zeitung online, 19.03.2009

Forscher warnen vor unseriösen Stammzelltherapien

WASHINGTON (dpa). Weltweit fliegen verzweifelte Patienten zu Instituten, die Heilung durch Stammzellen versprechen. Solche Therapien sollten dringend überwacht und reguliert werden, fordern der thailändische Wissenschaftler Dr. Sorapop Kiatpongsan und sein Kollege Dr. Douglas Sipp aus Japan. Nur so könne einem zunehmenden Stammzelltourismus hilfesuchender Patienten vorgebeugt werden.

Anerkannte Stammzelltherapien gebe es heute vor allem für Blutkrankheiten und Störungen des Immunsystems, schreiben die Autoren. Dennoch fänden sich zahlreiche Angebote für Therapien, deren Wirksamkeit nie eingehend geprüft worden sei. So sollen Herzkrankheiten und Autismus durch Stammzelltherapien ebenso geheilt werden können wie Down-Syndrom und Epilepsie. Solch unseriöse Therapien würden vorrangig in Ländern mit niedrigen wissenschaftlichen Standards angeboten. Es gebe aber auch in etablierten Forschungsnationen wie Japan, USA und Deutschland Beispiele, berichten die Autoren (im Fachjournal "Science" (online vorab, Fachartikelnummer: DOI 10.1126/science.1168451). Die Anbieter verschaffen sich demnach Öffentlichkeit und Anerkennung durch Patientenberichte im Internet, Blogs oder Seminare.

Da ein weltweites Verbot nicht genehmigter Behandlungen im Augenblick kaum möglich scheint, fordern die Wissenschaftler jede einzelne Regierung zu besonderer Achtsamkeit bei Förderung und Anerkennung der Forschung auf. Effiziente Mittel, der Scharlatanerie vorzubeugen, sehen die Autoren beispielsweise in strengen Vorschriften zur Qualität von Medikamenten und in der Wahrheitspflicht der Werbung für diese Medikamente. Solche Regulierungen bestünden bereits in den USA und Europa, auch Thailand hätte kürzlich strengere Regeln für Stammzelltherapien erlassen.

Auch die Medien könnten maßgeblich zur Aufdeckung unseriöser Angebote beitragen, betonen Kiatpongsan von der Universität Bangkok und Sipp von der Universität Kyoto). Zudem sollten Organisationen wie die "Internationale Gesellschaft für Stammzellforschung" und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Patienteninformationen und Leitlinien in zahlreichen Sprachen veröffentlichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »