Ärzte Zeitung, 18.06.2009

Natürliche Killerzellen bei AML transplantiert

Bei Patienten mit akuter myeloischer Leukämie (AML) in Remission lassen sich natürliche Killerzellen von einem haploidentischen Spender sicher transplantieren. Wie Onkologen um Dr. Jeffrey Rubnitz vom St. Jude Children's Research Hospital in Memphis in Tennessee berichteten, gelang es in einer Studie mit zehn Patienten auch, Rezidive zu verhindern.

Derzeit sind die Patienten fast seit zwei Jahren in Remission. Die Onkologen gehen davon aus, dass die Ansiedelung der Spenderzellen im Knochenmark auch mit einem antileukämischen Effekt einhergeht. Derzeit läuft eine neue Studie zu dieser Therapie. (ple)

Lesen Sie dazu auch:
Trastuzumab bereichert Therapie bei Magenkrebs
Keine Koloskopie wegen Angst vor Vorbereitung
Fragebogen erleichtert die Versorgung Alter
Mesenchymale Zellen aus dem Nabelschnurblut
Individuelle Tumorvakzine für NHL-Patienten
Antikörper zögert Punktion bei malignem Aszites hinaus
Beim Melanom neue Therapie erfolgreich getestet
Ermutigende Daten zu Präparat für die Antisense-Therapie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »