Ärzte Zeitung, 18.06.2009

Natürliche Killerzellen bei AML transplantiert

Bei Patienten mit akuter myeloischer Leukämie (AML) in Remission lassen sich natürliche Killerzellen von einem haploidentischen Spender sicher transplantieren. Wie Onkologen um Dr. Jeffrey Rubnitz vom St. Jude Children's Research Hospital in Memphis in Tennessee berichteten, gelang es in einer Studie mit zehn Patienten auch, Rezidive zu verhindern.

Derzeit sind die Patienten fast seit zwei Jahren in Remission. Die Onkologen gehen davon aus, dass die Ansiedelung der Spenderzellen im Knochenmark auch mit einem antileukämischen Effekt einhergeht. Derzeit läuft eine neue Studie zu dieser Therapie. (ple)

Lesen Sie dazu auch:
Trastuzumab bereichert Therapie bei Magenkrebs
Keine Koloskopie wegen Angst vor Vorbereitung
Fragebogen erleichtert die Versorgung Alter
Mesenchymale Zellen aus dem Nabelschnurblut
Individuelle Tumorvakzine für NHL-Patienten
Antikörper zögert Punktion bei malignem Aszites hinaus
Beim Melanom neue Therapie erfolgreich getestet
Ermutigende Daten zu Präparat für die Antisense-Therapie

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum Schlafmangel heißhungrig macht

Schlafmangel kurbelt den Hunger an, das kennen viele aus Erfahrung. Warum das so ist, haben jetzt Forscher entschlüsselt: Es liegt nicht an den Hormonen. mehr »

So hoch ist der neue Beitragssatz Ihrer Krankenkasse

Für Millionen Kassenpatienten sinkt der Beitragssatz. Welche Krankenkasse 2019 günstiger wird, welche teurer und welche ihre Beiträge stabil hält, zeigen wir in unserem großen Beitragssatz-Check mit aktuell 39 Kassen. mehr »

Künstliche Intelligenz verändert die Medizin

Bei der Künstlichen Intelligenz (KI) rückt die Medizin immer stärker in den Fokus. Medizinethiker Professor Georg Marckmann erläutert im Interview, warum KI ein wertvoller Baustein bei Diagnostik und Therapie sein kann. mehr »