Ärzte Zeitung, 07.04.2010

Kaum Krebsgefahr für Kinder durch Biologicaltherapie

WIESBADEN (hub). In einem Zeitraum von zehn Jahren hat die US-Arzneibehörde FDA 48 Malignomerkrankungen bei Kindern und Jugendlichen registriert, die mit einem TNFα-Blocker therapiert wurden. Knapp die Hälfte waren Lymphome, berichtete Professor Gerd Horneff aus St. Augustin. 

Die FDA habe sich nicht in der Lage gesehen, das Ausmaß des Malignomrisikos durch die TNFα-Hemmer zu benennen, so der Kinderrheumatologe. Die US-Zahlen für zwei der Substanzen liegen bei 22 und 66 / 100 000 Patientenjahre (PJ). Zum Vergleich nannte Horneff die Malignominzidenz bei unter 15-Jährigen in Deutschland: Sie liegt bei 15 / 100 000 PJ. Knapp 90 Prozent der von der FDA erfassten Betroffenen seien zudem mit Azathioprin oder Methotrexat therapiert oder vortherapiert worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »