Ärzte Zeitung, 07.04.2010

Kaum Krebsgefahr für Kinder durch Biologicaltherapie

WIESBADEN (hub). In einem Zeitraum von zehn Jahren hat die US-Arzneibehörde FDA 48 Malignomerkrankungen bei Kindern und Jugendlichen registriert, die mit einem TNFα-Blocker therapiert wurden. Knapp die Hälfte waren Lymphome, berichtete Professor Gerd Horneff aus St. Augustin. 

Die FDA habe sich nicht in der Lage gesehen, das Ausmaß des Malignomrisikos durch die TNFα-Hemmer zu benennen, so der Kinderrheumatologe. Die US-Zahlen für zwei der Substanzen liegen bei 22 und 66 / 100 000 Patientenjahre (PJ). Zum Vergleich nannte Horneff die Malignominzidenz bei unter 15-Jährigen in Deutschland: Sie liegt bei 15 / 100 000 PJ. Knapp 90 Prozent der von der FDA erfassten Betroffenen seien zudem mit Azathioprin oder Methotrexat therapiert oder vortherapiert worden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »