Ärzte Zeitung online, 24.06.2010

Potenzial von Stammzellen aus Nabelschnurblut unterschätzt?

MINNEAPOLIS (ple). In einer internationalen Studie mit Leukämie-Patienten schnitten Transplantationen von Stammzellen aus Nabelschnurblut so gut ab wie Transplantationen solcher Zellen aus dem Knochenmark oder aus dem peripheren Blut.

Erwachsene mit Leukämie profitieren offenbar von Stammzellen aus Nabelschnurblut nicht verwandert Spender mindestens ähnlich stark wie von Knochenmarkzellen oder von Stammzellen aus dem peripheren Blut nicht verwandter Spender. Für Leukämie-Patienten, für die nicht schnell genug passende Stammzellspender gefunden werden können, wäre einer internationalen Studie zufolge daher Nabelschnurblut eine Option.

Daten weltweit von mehr als 1500 Patienten analysiert

In der Studie wurden die Daten von mehr als 1500 Patienten in mehr als 210 Zentren weltweit analysiert, die wegen einer akuten Leukämie eine Stammzelltransplantation erhielten. 165 Patienten bekamen Stammzellen aus Nabelschnurblut, 472 Patienten Stammzellen aus Knochenmark nicht verwandter Spender und 888 Patienten Stammzellen aus dem peripheren Blut nicht verwandter Spender.

Wie die Arbeitsgruppe um Professor John E. Wagner aus Minneapolis jetzt berichtet, war der Anteil der Patienten ohne Zeichen der Leukämie, in allen drei Gruppen zu jedem Zeitpunkt ähnlich groß und lag nach zwei Jahren etwa bei 50 Prozent, wenn die Patienten zum Zeitpunkt der Transplantation in kompletter Remission waren, und bei etwa 20 Prozent, wenn die Patienten zum Zeitpunkt der Stammzellübertragung nicht in Remission waren (Lancet Oncology online).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wieder, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

Schwerionen überwinden Tumor-Resistenz

Eine Bestrahlung mit Schwerionen bei Glioblastom kann offenbar auch sehr resistente Krebszellen abtöten. Damit könnte die Schwerionen-Bestrahlung die bessere Alternative zu Photonen sein. mehr »

Die Delegations-Hochburgen in Deutschland

Hausbesuch von NäPA oder VERAH? Geriatrisches Basisassessment durch MFA? Die Neigung von Ärzten, Arbeit zu delegieren, variiert zwischen den Regionen stark. Wie groß die Unterschiede sind, zeigt unsere Karte des Monats. mehr »