Ärzte Zeitung, 19.07.2010

Neue Option gegen Multiples Myelom?

UPPSALA (hub). Bei genetischen Analysen von Patienten mit Multiplem Myelom haben Forscher aus Schweden jetzt entdeckt: Mehrere Gene sind dabei stummgeschaltet, teilt die Uni von Uppsala mit.

Grund scheint die Überexpression eines bestimmten Repressors zu sein, des sogenannten Polycomb Repressor Complex (PcG). Hier bietet sich ein neuer Therapieansatz. Denn in Tierexperimenten konnte durch eine Blockade von PcG auch das Tumorwachstum gebremst werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »