Ärzte Zeitung, 17.01.2011

Höchster ASH-Preis für Professor Volker Diehl

ORLANDO (ple). Für sein Lebenswerk in der Hämatologie ist Professor Volker Diehl aus Köln mit dem Wallace H. Coulter-Preis, der höchsten Auszeichnung der US-Gesellschaft ASH, geehrt worden.

Damit wird seine 40-jährige Forschung zum Morbus Hodgkin gewürdigt. Diehl war langjähriger Direktor der Klinik I für Innere Medizin der Universitätsklinik Köln und unter anderem Gründungsdirektor des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) in Heidelberg.

Er hat 1978 die Deutsche Hodgkin-Studiengruppe gegründet und das Therapie-Schema BEACOPP bei Morbus Hodgkin entwickelt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Tödlicher Messerangriff — der Schock sitzt tief

Nach dem tödlichen Angriff auf einen Hausarzt fühlen viele Ärzte sich in der Praxis nicht mehr sicher. mehr »

Macht Sport so glücklich wie Geld?

Wer moderat Sport treibt, ist seltener unglücklich und kann damit offenbar Gehaltseinbußen von rund 22.000 Euro jährlich emotional kompensieren, so eine US-Analyse. mehr »

Experimentelle Arznei lindert Juckreiz

Forschende der Universität Zürich haben einen neuen Ansatz entdeckt, mit dem sich Juckreiz unterdrücken lässt. In einer Studie linderten sie damit nicht nur akute, sondern auch chronische Beschwerden. mehr »