Ärzte Zeitung, 27.09.2011

Künftig Bluttest statt Knochenmarkbiopsie?

HINXTON (ple). Britische Forscher haben bei Patienten mit myelodysplastischem Syndrom genetische Veränderungen entdeckt, die künftig diagnostisch genutzt werden könnten.

Dadurch würden den Patienten, deren Erkrankung in eine akute myeloische Leukämie übergehen kann, schmerzhafte Knochenmarkentnahmen für die Diagnostik erspart bleiben (NEJM 2011; online 26. September).

Patienten mit Mutationen im Gen SF3B1 haben im Knochenmark pathologisch veränderte Erythrozyten, die Ringsideroblasten - also eine ringförmige perinukleäre Anordnung von eisenhaltigen Granula, ein typisches Zeichen für eine sideroblastische Anämie.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Liposuktion und NIPT werden Kassenleistungen

Der GBA hat am Donnerstag in seiner Sitzung beschlossen, Liposuktion bei Lipödem des Stadiums 3 zulasten der Kassen zuzulassen. Gleiches gilt für die nichtinvasive Pränataldiagnostik – unter einer Vorraussetzung. mehr »

Erhöhte Gefahr durch Hantaviren

In Deutschland häufen sich Erkrankungen durch Hantaviren. Erstmals seit langem besteht sogar der Verdacht auf einen Todesfall. Das Robert Koch-Institut warnt. mehr »

Ärztliche Widersprüchlichkeit beim Thema Datensicherheit

Ob die Digitalisierung des Gesundheitswesens gelingt, hängt maßgeblich von den Fähigkeiten aller Akteure ab, die Datensicherheit zu gewährleisten. Doch daran hakt es, wie der Skandal um ungeschützte Radiologie-Daten beweist. mehr »