Ärzte Zeitung, 27.09.2011

Künftig Bluttest statt Knochenmarkbiopsie?

HINXTON (ple). Britische Forscher haben bei Patienten mit myelodysplastischem Syndrom genetische Veränderungen entdeckt, die künftig diagnostisch genutzt werden könnten.

Dadurch würden den Patienten, deren Erkrankung in eine akute myeloische Leukämie übergehen kann, schmerzhafte Knochenmarkentnahmen für die Diagnostik erspart bleiben (NEJM 2011; online 26. September).

Patienten mit Mutationen im Gen SF3B1 haben im Knochenmark pathologisch veränderte Erythrozyten, die Ringsideroblasten - also eine ringförmige perinukleäre Anordnung von eisenhaltigen Granula, ein typisches Zeichen für eine sideroblastische Anämie.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »