Ärzte Zeitung online, 28.12.2011
 

Fast 300.000 neue Knochenmarkspender

TÜBINGEN (dpa). 295.000 Menschen haben sich in diesem Jahr bei der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) als potenzielle Stammzellenspender registrieren lassen.

Das sei Rekord in der gut 20-jährigen Geschichte, teilte die Organisation am Mittwoch in Tübingen mit. 4700 Leukämie-Patienten sei mit einer Stammzellenspende geholfen worden.

"Die uneigennützige Hilfsbereitschaft ist großartig. Täglich können inzwischen mehr als zwölf DKMS-Spender durch ihre Spende Leben retten", sagt Geschäftsführer Professor Stefan Winter.

Die DKMS ist mit insgesamt 2,6 Millionen potenziellen Spendern nach eigenen Angaben die größte Knochenmarkspenderdatei weltweit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »