Ärzte Zeitung, 20.01.2012

Antitrypsin dämpft Angriffe von T-Zellen

ANN ARBOR (ple). Das Eiweißmolekül Alpha-1-Antitrypsin könnte möglicherweise eines Tages die Transplantationsmedizin bereichern.

Denn zumindest im Tierversuch ist es US-Forschern gelungen, durch die Monotherapie von Mäusen mit diesem Protein die Sterberate auf Grund einer Graft-versus-Host-Erkrankung (Spender-gegen-Wirt-Reaktion) nach einer allogenen Stammzelltransplantation zu verringern (PNAS 2011; 109 / 2: 564-569).

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass durch die Therapie die Zahl der T-Effektorzellen im Transplantat deutlich verringert wird, die mit die Reaktion auslösen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neu aufgetretene Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal!

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »

Diabetes geht auch auf die Knochen

Auch wenn Diabetiker häufig Probleme mit Knochen und Gelenken haben, besteht meist kein kausaler Zusammenhang. Doch es gibt seltene ossäre Erkrankungen, die durch die Stoffwechselerkrankung verursacht werden. mehr »

Weniger Kostenrisiko für zu Pflegende

Über den Bundesrat soll ein Paradigmenwechsel in der Finanzierung der Pflegeversicherung herbeigeführt werden. Ziel: Kostenrisiken von Pflegebedürftigen entschärfen. mehr »