Ärzte Zeitung online, 05.03.2012

6500 Spender wollen krebskrankem Jungen helfen

EBERN (dpa). Um einem achtjährigen Jungen mit Leukämie das Leben zu retten, haben sich fast 6500 Menschen in Ebern in Bayern als Stammzellspender registrieren lassen.

"Das ist eine der größten Registrierungsaktionen bislang gewesen", sagte eine Sprecherin der Deutschen Knochenmarkspenderdatei DKMS am Montag in Köln.

Größer als die Sammlung für den kleinen Linus sei in Deutschland nur eine Aktion am Bodensee mit rund 7000 Teilnehmern gewesen.

Einige Freiwillige seien am Sonntag rund 100 Kilometer nach Ebern gefahren, um sich Blut abnehmen zu lassen. Am Montag wurden die Proben ins Labor geschickt, wie die DKMS berichtete.

Ob der passende Spender für Linus aus Rentweinsdorf dabei ist, steht in vier bis sechs Wochen fest. Der Junge wird derzeit in der Kinderklinik in Erlangen behandelt.

Die Informationen über die potenziellen Spender werden in eine weltweite Datenbank eingespeist und könnten damit auch anderen Menschen mit Blutkrebs helfen.

Nach DKMS-Angaben sind in Deutschland etwa vier Millionen Menschen in Knochenmark-Datenbanken registriert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Krankenhäusern und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Die Gründe: Übermäßiger Einsatz von Antibiotika und Mängel bei der Infektionskontrolle. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »