Ärzte Zeitung, 16.04.2013
 

Bessere Therapien

Paul-Martini-Preis für Forschung zu Lymphom

WIESBADEN. Patienten mit Hodgkin Lymphom in allen Stadien können heute mit deutlich geringerer Dosisintensität und zum Teil zielgerichteter behandelt werden als noch vor wenigen Jahren, und das ohne Einbußen bei der Wirksamkeit.

Dies ist maßgeblich der Deutschen Hodgkin Studiengruppe unter Leitung von Professor Andreas Engert von der Uniklinik Köln zu verdanken. Dafür ist Engert mit dem mit 25.000 Euro dotierten Paul-Martini-Preis ausgezeichnet worden, teilt die Stiftung mit. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »