Ärzte Zeitung, 16.04.2013

Bessere Therapien

Paul-Martini-Preis für Forschung zu Lymphom

WIESBADEN. Patienten mit Hodgkin Lymphom in allen Stadien können heute mit deutlich geringerer Dosisintensität und zum Teil zielgerichteter behandelt werden als noch vor wenigen Jahren, und das ohne Einbußen bei der Wirksamkeit.

Dies ist maßgeblich der Deutschen Hodgkin Studiengruppe unter Leitung von Professor Andreas Engert von der Uniklinik Köln zu verdanken. Dafür ist Engert mit dem mit 25.000 Euro dotierten Paul-Martini-Preis ausgezeichnet worden, teilt die Stiftung mit. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »