Ärzte Zeitung online, 17.04.2015

In Deutschland

Rekord bei registrierten Stammzellenspendern

Die Zahl der registrierten Stammzellenspender in Deutschland hat ein neues Rekord-Hoch erreicht, meldet das Zentrale Knochenmarkspender-Register.

ULM/TÜBINGEN. Die Zahl der registrierten Stammzellenspender in Deutschland liegt erstmals über sechs Millionen.

Das teilte das Zentrale Knochenmarkspender-Register Deutschland (ZKRD) am Donnerstag in Ulm mit.

Im Vergleich zu anderen Ländern seien die Deutschen zudem die motiviertesten Spender, gemessen an der tatsächlich vermittelten Zahl für Transplantationen bei Blutkrebs-Patienten.

Weltweit sind demnach 25 Millionen Menschen in den Blutstammzellregistern gemeldet.

In Deutschland sind für das Werben, Registrieren und Typisieren neuer Spender 27 Spenderdateien zuständig, darunter als größte die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) in Tübingen.

Das ZKRD koordiniert die Suche nach Blutstammzellspendern.

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) starben allein im Jahr 2010 rund 3940 Männer und 3300 Frauen an Leukämie.

Für das Jahr 2014 rechnet das Institut mit mehr als 12 000 Neuerkrankungen.

In vielen Fällen bietet eine Transplantation von Stammzellen die einzige Überlebenschance für einen Leukämiekranken. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Laienreanimation wird wiederbelebt

„Prüfen, Rufen, Drücken“: Der Deutsche Rat für Wiederbelebung hat eine bundesweite Kampagne gestartet, um mehr Laienhelfer zu gewinnen. mehr »

Kabinett beschließt eAU

Die Bundesregierung hat jetzt einstimmig das Bürokratieentlastungsgesetz auf den parlamentarischen Weg gebracht. Darin enthalten: die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. mehr »

Ärztliche Widersprüchlichkeit beim Thema Datensicherheit

Ob die Digitalisierung des Gesundheitswesens gelingt, hängt maßgeblich von den Fähigkeiten aller Akteure ab, die Datensicherheit zu gewährleisten. Doch daran hakt es, wie der Skandal um ungeschützte Radiologie-Daten beweist. mehr »