Ärzte Zeitung, 20.10.2016

Lymphom

Positives Votum für Nivolumab

PRINCETON. Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) hat eine Zulassungsempfehlung für Opdivo® (Nivolumab) zur Behandlung Erwachsener mit rezidiviertem oder refraktärem klassischen Hodgkin-Lymphom (cHL) nach autologer Stammzelltransplantation (ASCT) und Behandlung mit Brentuximab Vedotin ausgesprochen. Das teilt das Unternehmen Bristol-Myers Squibb mit. Die Empfehlung des CHMP basiert auf Studiendaten, wonach Nivolumab eine objektive Ansprechrate von 66 Prozent erzielte. In den Studien CheckMate -205 and -039 waren die häufigsten unerwünschten Wirkungen Fatigue (32 Prozent), Diarrhö (29 Prozent), Pyrexie (27 Prozent) and Husten (26 Prozent), heißt es in der Mitteilung. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »