Ärzte Zeitung, 16.01.2017

Krebsforschung

Wie sich Leukämiezellen verstecken

FRANKFURT / MAIN. Einige Leukämiezellen können Eigenschaften von Stammzellen erwerben und werden daher als Leukämiestammzellen bezeichnet. Im Unterschied zu anderen Leukämiearten sind bei der akuten lymphatischen Leukämie (ALL) das Aussehen und die Identität dieser Leukämiestammzellen bis heute nicht bekannt.

Dabei könnten gerade diese Zellen die Ursache für die schlechte Prognose erwachsener ALL-Patienten sein, teilt das Uniklinikum Frankfurt mit. Denn sie seien resistent gegen die üblichen Medikamente und verblieben daher trotz Therapie im Patienten. Dies führe in vielen Fällen zu einem erneuten Ausbrechen der Erkrankung, die dann oft nicht mehr erfolgreich behandelt werden kann.

Forscher um Professor Michael Rieger vom Uniklinikum Frankfurt haben nun gezeigt, dass lymphatische Leukämiestammzellen ihre Oberflächenstruktur verändern können. Dies sei eine Erklärung, warum diese Zellen der Therapie und der weiteren Erforschung bisher entgehen konnten, so die Uniklinik in einer Mitteilung zur Veröffentlichung der Studie (Leukemia 2016, online 13. Dezember).

"Wir haben eine bislang unbekannte Fähigkeit der lymphatischen Leukämiezellen gefunden, einige Oberflächenproteine dynamisch hoch- und runterregulieren zu können. Damit zeigen sie ein bisher ungeahntes Ausmaß an Flexibilität. Dies konnten wir in einzelnen lebenden Zellen nachweisen und zeigen, dass dieser Prozess innerhalb weniger Stunden abläuft", wird der Erstautor der Studie Dr. Fabian Lang zitiert. "Wir hätten nie eine so hohe Formbarkeit der Zellen erwartet. Das erklärt die Schwierigkeit vieler Labore, einheitliche Oberflächeneigenschaften, den sogenannten Phänotyp, der Leukämiestammzellen zu beschreiben", ergänzt Bartosch Wojcik, Ko-Erstautor der Studie.

In der Studie ist es den Forschern zudem gelungen, verschiedene Gruppen von Leukämiezellen mit unterschiedlichen Stammzelleigenschaften zu isolieren und in Zellkultur zu erhalten. Durch den Vergleich von Leukämiezellen mit und ohne Eigenschaften von Stammzellen könnten nun die Mechanismen aufgeklärt werden, die diese Zellen zu Leukämiestammzellen machen. Das helfe bei der Suche nach Ansatzpunkten, um diese therapeutisch und prognostisch wichtigen Zellen gezielt zu eliminieren. Krankheitsrückfälle der Patienten könnten damit eingedämmt und eine vollständige Heilung bewirkt werden. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »