Ärzte Zeitung online, 11.12.2017

Online-Service

Kongress der ASH: News im Web

ATLANTA. Das neue wissenschaftliche Format ASH LIVE REVIEW präsentiert deutschen Hämato-Onkologen Experten-Talkrunden zu ausgewählten Highlights des ASH Annual Meeting in Atlanta. ASH LIVE REVIEW ist von der American Society for Hematology (ASH) lizenziert. Janssen-Cilag ermöglicht diese Initiative mit einem Educational Grant. Das Programm: Talkrunden zu Chronisch Lymphatischer Leukämie, Multiplem Myelom und Akuter Myeloischer Leukämie / Myelodysplastischen Syndromen. Pro Runde bestimmt ein ausgewählter Referent vor Ort seine persönlichen Highlights, besucht die Vorträge, analysiert die Ergebnisse und fasst diese in einer Präsentation zusammen, heißt es in einer Mitteilung zum Online-Service. Anschließend stellt er die Daten seinen beiden Kollegen aus Klinik und Niederlassung vor und diskutiert diese hinsichtlich ihrer Bedeutung für Wissenschaft und Praxis.(eb)

Die Talkrunden sind ab 13. Dezember aufwww.ash-live-review.de inklusive Vortragsfolien zum Download verfügbar. Der Zugang zu den Vorträgen erfolgt über einen DocCheck-Account.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »