Ärzte Zeitung online, 10.05.2018

Leukämie

DKMS zählt 70.000 Stammzellspender

KÖLN. Die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) verzeichnet 27 Jahre nach ihrer Gründung mit Willi Blüm aus Neuental bei Kassel ihren 70.000sten Stammzellenspender für Leukämiepatienten. Wie die DKMS mitteilt, gehört der 19-Jährige zu ihrer Hauptzielgruppe.

Denn wissenschaftliche Analysen hätten gezeigt, dass Männer im Alter zwischen 18 und 30 Jahren die am häufigsten angeforderten Spender seien. Transplanteure bevorzugten jüngere Spender, da die Überlebensrate der Empfänger von Stammzellen junger Spender am höchsten sei.

Die Woche vom 14. bis 18. Mai hat die DKMS zur Themenwoche "Junge Spender" ausgerufen, in der sie gezielt um Spender werben will – zum Beispiel an Unis. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »