Ärzte Zeitung online, 04.07.2019

Leukämien und Lymphomen

100 Zelllinien für die Forschung

100 besonders charakterisierten Krebs-Zelllinien haben Wissenschaftler vom Leibniz-Institut Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen (DSMZ) zusammengestellt.

BRAUNSCHWEIG. 100 besonders charakterisierten Krebs-Zelllinien haben Wissenschaftler vom Leibniz-Institut Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen (DSMZ) zusammengestellt.

Das Sortiment mit dem Namen LL-100 soll die Entwicklung gezielter Krebstherapien für die „Personalisierte Medizin“ unterstützen und beinhaltet T-Zell-, B-Zell- und myeloische Malignome – insgesamt 22 Tumor-Entitäten von menschlichen Leukämien und Lymphomen (Sci Rep 2019; 9(1):8218).

„Das Besondere am LL-100 Panel ist, dass alle Krebs-Zelllinien eindeutig authentifiziert und dem richtigen Gewebe zugeordnet wurden. Hinzu kommt, dass von allen 100 Krebs-Zelllinien neben Sequenzinformationen auch andere Metadaten vorliegen, die Krebsforschern weltweit frei zugänglich sind“, wird Dr. Hilmar Quentmeier vom DSMZ in der Mitteilung des Instituts zitiert.

Seit Jahren würden immortalisierte Zelllinien als Modellsysteme für die Krebsforschung eingesetzt, heißt es in der Mitteilung. Zelllinien-Modelle würden für die Grundlagenforschung und Medikamentenentwicklung genutzt, deckten bisher aber nicht das gesamte Spektrum der Leukämie und der Lymphome ab.

Das LL-100 Panel stehe Wissenschaftlern über das DSMZ zur Verfügung. Der Forschungsschwerpunkt der Abteilung von Quentmeier liege unter anderem bei der Nutzung von Zelllinien in der Hämatologie, der Erforschung der Ursachen von Krebserkrankungen und der Weiterentwicklung der Zellkulturtechnik. (mmr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sauerbruch – ein Arzt mit vielen Facetten

Er war bereits zu Lebzeiten ein berühmter Arzt. Das Medizinhistorische Museum der Charité versucht, die vielen Facetten im Leben und Wirken von Ferdinand Sauerbruch zu fassen. mehr »

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro

Im Vergleich zu den USA oder Japan sind die Arbeitszeiten in Deutschland eher kurz. Doch das heißt nicht, dass es am Arbeitsplatz entspannt zugeht. mehr »