Ärzte Zeitung online, 08.05.2009

Frauen geben Mammografie-Screening sehr gute Noten

AUGSBURG (eb). Frauen geben dem Mammografie-Screening-Programm zur Früherkennung von Brustkrebs gute Noten. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie der Hochschule Augsburg und dem gemeinnützigen Verein mamazone, die am 8. Mai vorgestellt wurde.

Besonders positiv bewerteten die Frauen die Organisation und Durchführung des Programms. Bestnote erhielt das Einladungsschreiben, das von den sogenannten Zentralen Stellen versendet wird. Über 90 Prozent der befragten 1 000 Frauen würden sich wieder in einer Screening-Einheit untersuchen lassen.

Die Ergebnisse bestätigen das Resultat einer Befragung aus dem letzten Jahr, die von der Women's Health Coalition und der Frauenselbsthilfe nach Krebs initiiert wurde. Danach würden ebenfalls 90 Prozent der über 9 000 befragten Frauen wiederholt am Screening-Programm teilnehmen.

"Die aktuelle Studie belegt erneut: das Mammografie-Screening ist zu einem Erfolgsmodell geworden", sagt Dr. Bernhard Egger, Beiratsvorsitzender der Kooperationsgemeinschaft Mammographie. "Auf die hohe Qualität des Programms legen alle am Programm Beteiligten großen Wert. Das kommt bei den Frauen gut an".

So wurde zum Beispiel im letzten Jahr das Einladungsschreiben unter wissenschaftlicher Begleitung des Psychologischen Instituts der Uni Köln weiterentwickelt. Zudem hat die Kooperationsgemeinschaft Mammografie mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum eine gemeinsame Informationsbroschüre veröffentlicht. In ihr werden allgemein verständlich die häufigsten Fragen zum Mammografie-Screening beantwortet.

Das Mammografie-Screening in Deutschland ist das größte flächendeckende Programm zur Früherkennung von Brustkrebs in Europa. Jüngst zeigten sich Experten der europäischen Referenzorganisation für das qualitätsgesicherte Brustkrebs-Screening (EUREF) beeindruckt von der schnellen und erfolgreichen Umsetzung der europäischen Leitlinien in Deutschland und bescheinigten eine sehr gute Qualität.

www.koop-mammo.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »