Ärzte Zeitung online, 25.06.2009

Zehn Jahre nach Selbst-Op am Südpol: Ärztin an Brustkrebs gestorben

NEW YORK (dpa). Eine US-amerikanische Ärztin, die sich vor zehn Jahren auf einer Forschungsstation in der Antarktis selbst an einem Brusttumor operiert hatte, ist nach CNN-Angaben im Alter von 57 Jahren gestorben. Dr. Jerri Nielsen hatte 1999 im antarktischen Winter einen Krebsknoten in ihrer Brust entdeckt und unter Anweisung von Chirurgen aus der US-Heimat selbst entfernt.

Sie wurde später in einer dramatischen Rettungsaktion von der Station abgeholt, in die USA zurückgeflogen und dort behandelt.

Nielsen starb am Dienstag umgeben von ihrer Familie im US-Bundesstaat Massachusetts, teilte ihr Bruder Eric Cahill dem Nachrichtensender am Mittwoch mit.

Laut Cahill war der Krebs zunächst in Remission gegangen, kehrte aber vor fünf Jahren mit Metastasen unter anderem in der Leber zurück. Trotz des Krebsleidens habe die geschiedene Frau und dreifache Mutter ihre Arbeit bis vor kurzem fortgesetzt, Vorträge gehalten, das Bestsellerbuch "Icebound" über ihre Erlebnisse im Eis geschrieben und noch einmal geheiratet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »