81.  Bestätigt: Keim macht Magen-Ca

[13.07.2007] Die Infektion mit Helicobacter pylori (Hp) hat sich in einer prospektiven Kohortenstudie aus Taiwan erneut als eine Ursache für Magenkrebs erwiesen.  mehr»

82.  Bei idiopathischen Magenulzera ist Langzeittherapie sinnvoll

[04.05.2007] Bei Patienten mit Magenulkus ohne offensichtliche Ursache wie NSAR-Einnahme oder Helicobacter-pylori-Infektion ist die Rezidivrate mehr als fünffach erhöht. Diese Patienten profitieren besonders von einer langfristigen Therapie mit einem Protonenpumpenhemmer (PPI).  mehr»

83.  Weniger Allergien bei H. pylori-Infekt

[24.04.2007] Die Infektion mit Helicobacter pylori ist offenbar mit einem verringerten Risiko für Allergien und Asthma assoziiert.  mehr»

84.  Helicobacter pylori setzt nicht nur dem Magen zu

[04.04.2007] Eine chronische gastrale Infektion mit Helicobacter pylori (Hp) kann außerhalb des Magen-Darm-Trakts auswirken: Eine Eisenmangelanämie oder eine eingeschränkte Resorption von Levo-thyroxin bei einer Hypothyreose-Therapie können die Folgen sein.  mehr»

85.  Stirbt der Keim Helicobacter pylori bald aus?

[30.03.2007] In der westlichen Welt sinkt die Rate der Neuinfektionen mit Helicobacter pylori. Das liegt an verbesserten Hygienebedingungen, sagt Professor Peter Malfertheiner aus Magdeburg.  mehr»

86.  Hp-Kontrolle mit Atemtest oder in Stuhlprobe

[28.03.2007] Nach einer Eradikation von Helicobacter pylori (Hp) sind Antikörper-Tests zur Therapiekontrolle nicht geeignet. Denn Antikörper gegen Hp sind noch mehrere Jahre danach im Blut nachweisbar. Ob die Eradikation erfolgreich war, kann etwa mit Atem- oder Stuhltests geprüft werden.  mehr»

87.  Motto bei Dyspepsie: "Teste und behandele"

[14.03.2007] Bei jungen Patienten mit Dyspepsie kann man nach dem Motto "Teste und behandele" verfahren - vorausgesetzt, es gibt keine Alarmsymptome wie ungewollten Gewichtsverlust. Wird per Atemtest eine Infektion mit Helicobacter pylori (Hp) festgestellt, wird eradiziert. Therapiestandard ist die  mehr»

88.  Magenkeim H. pylori gelangt auch ins Blut

[30.10.2006] Helicobacter pylori kann vom Magen in die Blutbahn gelangen. Die Bakterien könnten so entzündliche Krankheiten wie Rheuma oder Atherosklerose begünstigen.  mehr»

89.  Kein Reflux nach Eradikation von Magenkeimen

[19.10.2006] Die Eradikation des Magenkeims Helicobacter pylori (Hp) führt nach derzeitiger Studienlage nicht dazu, daß sich Refluxbeschwerden verstärken oder häufiger vorkommen. Bei Patienten, die für längere Zeit Protonenpumpenhemmer (PPI) einnehmen und mit Hp infiziert sind, empfehlen Spezialisten ein  mehr»

90.  Plädoyer für Eradikation von Helicobacter pylori

[20.09.2006] In Konsensus-Leitlinien wird eine Eradikation des Magenkeims Helicobacter pylori etwa für infizierte Patienten empfohlen, die ein peptisches Ulkus oder eine atrophische Gastritis haben. Denn bei H.-pylori-Infektionen ist das Risiko für distale Magenkarzinome erhöht.  mehr»