Ärzte Zeitung, 13.01.2004

Zusammenhang zwischen Deo und Brustkrebs?

LONDON (dpa). Wissenschaftler von der Universität in Reading in Großbritannien sehen einen Zusammenhang zwischen Brustkrebs und einigen Deodorants.

Rückstände des Konservierungsmittels Parabene, das in Deodorants, Kosmetika und Arzneimitteln verwendet wird, seien in 20 Brustkrebstumoren nachgewiesen worden, berichten die Forscher in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Journal of Applied Toxicology" (Vol. 24, 2004, 5).

Bereits seit Jahren gibt es eine kontroverse Debatte über eine mögliche krebsverursachende Wirkung von Deodorants.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »