Ärzte Zeitung, 04.02.2004
 

Studie zu HRT abgebrochen

Erhöhte Brustkrebsrate / Mehr als 400 Frauen untersucht

UPPSALA (ikr). Frauen, die bereits wegen eines Mamma-Ca behandelt wurden, und danach eine Hormonersatztherapie (HRT) wegen klimakterischer Beschwerden erhalten, haben offenbar ein erhöhtes Risiko, erneut an Brustkrebs zu erkranken.

Aufgrund dieser Erkenntnis ist die schwedische Studie HABITS (Hormonal Replacement Therapie after breast Cancer - is it safe?) jetzt abgebrochen worden. Von 219 Frauen mit Brustkrebs in der Anamnese, die eine HRT erhalten hatten, erkrankten 26 erneut an Brustkrebs,von 215 Frauen mit nicht-hormoneller Behandlung wegen Wechseljahrssymptomen nur sieben (Lancet 363, 2004, 453). Die Studienteilnehmerinnen sind randomisiert zwei Jahre lang mit Hormonen oder ohne behandelt worden.

Die Frauen erhielten unterschiedliche Hormonpräparate: Frauen mit Uterus erhielten, je nachdem wie lange die Menopause bereits zurücklag, eine kontinuierliche oder zyklische Östrogen-Gestagen-Therapie, Frauen ohne Uterus nur Östrogen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »