Ärzte Zeitung, 30.08.2004

Positives Votum für Letrozol bei Mammakarzinom

Leitlinie von Organkommission

MÜNCHEN (sto). Der Aromatasehemmer Letrozol (Femara®) hat in den neuen Leitlinien der Organkommission "Mamma" der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO) eine positive Empfehlung zur erweiterten adjuvanten Therapie von Brustkrebs-Kranken bekommen.

Erstmals wird in den Behandlungsleitlinien auch angegeben, ob eine Therapie für die Patientinnen von großem, eingeschränktem oder ohne Vorteil ist, ob eine Behandlung von Nachteil ist und ob diese Behandlung immer, im Einzelfall oder nicht vorgenommen werden soll.

"Wir gehen davon aus, daß die Leitlinie, die jetzt in einer aktuellen, dritten Version vorliegt, schon bisher zu einer Vereinheitlichung der Vorgehensweise geführt hat", erklärte der Sprecher der AGO-Organkommission, Privatdozent Gunter von Minckwitz, bei einer Veranstaltung von Novartis in München.

Die deutsche Leitlinie, die bei einem "State of the Art"-Treffen in Gravenbruch bei Frankfurt am Main verabschiedet wurde, berücksichtige nicht nur die Evidenz klinischer Forschungsergebnisse, sondern auch wichtige Aspekte der Therapieentscheidung wie die Verfügbarkeit einer Therapie sowie umfassende Risiko-Nutzen-Analysen, berichtete von Minckwitz. Für die Behandlungssituationen könne meist zwischen mehreren Therapieansätze ausgewählt werden, betonte der Onkologe.

Derzeit ist die Einnahme von Tamoxifen über fünf Jahre nach wie vor Standard in der adjuvanten Behandlung postmenopausaler Frauen mit Hormonrezeptor-positivem Mammakarzinom. Eine erweiterte adjuvante Therapie mit Letrozol kann nach den Daten der MA-17-Studie das Rezidivrisiko um 43 Prozent und das Risiko kontralateraler Mammakarzinome um 46 Prozent senken.

Die in Gravenbruch verabschiedeten Therapieempfehlungen sind nicht als Fließtext sondern in einem Dia-Präsentationsformat abgefaßt.

Die Präsentation steht im Internet unter www.ago-online.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »