Forschung und Praxis, 30.07.2004

Exemestan - kein Risiko für Osteoporose

Der steroidale Anti-Aromatase-Wirkstoff Exemestan erhöht bei Frauen mit Mammakarzinom das Osteoporose-Risiko nicht. Dies ist das Ergebnis einer randomisierten Studie unter Leitung von Professor Per L¢nning aus Bergen.

L¢nning und seine Kollegen prüften, wie sich eine zweijährige adjuvante Behandlung mit Exemestan auf die Knochendichte von Frauen in der Postmenopause auswirkte. Da es auch bei unbehandelten Frauen in der Postmenopause zu einer physiologischen Abnahme der Knochendichte kommt, erhielt eine Gruppe Placebo.

Im Femurhals nur marginaler Knochendichteverlust

An der Studie nahmen 147 Patientinnen teil, 73 erhielten oral 25 mg Exemestan (Aromasin®) und 74 Placebo für zwei Jahre. Ausgewertet wurden die Daten von Frauen, die mindestens ein Jahr lang behandelt worden waren. Bei den Patientinnen der Verumgruppe ließ sich im Femurhals, aber nicht in der Lendenwirbelsäule ein leicht höherer Knochendichteverlust nachweisen als in der Placebo-Gruppe.

Keine der Patientinnen mit initial normaler Knochendichte entwickelte eine Osteoporose. Bei Patientinnen mit Osteopenie bei Therapiebeginn führte Exemestan nicht zu einer Steigerung des Osteoporose-Risikos. (otc)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »