Forschung und Praxis, 30.07.2004
 

Weniger Brustkrebsrezidive mit adjuvantem Letrozol

Im Bild: Mammographie eines Brusttumors. Eine erweiterte adjuvante Therapie mit dem Aromatasehemmer Letrozol kann für Patientinnen mit Brustkrebs von Vorteil sein. Foto: obs / Novartis

Bei Frauen in der Postmenopause mit Hormonrezeptor-positivem Mammakarzinom kann mit dem nichtsteroidalen Aromatasehemmer Letrozol (Femara®) das Risiko von Fernmetastasen um 40 Prozent gesenkt werden.

Bei Patientinnen mit zum Zeitpunkt der Diagnose bereits befallenen Lymphknoten war die Mortalität um 39 Prozent im Vergleich zu Placebo niedriger.

Diese neuen Ergebnisse der MA-17 Studie stellte der Studienleiter Paul Goss aus Toronto beim ASCO vor. Zudem konnte sowohl das Rezidivrisiko als auch das Risiko für kontralaterale Mammakarzinome um nahezu die Hälfte gesenkt werden.

Die 5187 Patientinnen erhielten nach Abschluß einer fünfjährigen Tamoxifen-Behandlung entweder 2,5 mg Letrozol oder Placebo. Es ist durch Studien belegt, daß weniger Frauen krankheitsfrei überleben, wenn sie länger als fünf Jahre mit Tamoxifen behandelt werden. (otc)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »