Forschung und Praxis, 30.07.2004

Nieren vertragen Therapie mit Ibandronat gut

Sowohl die orale als auch die intravenöse Therapie mit Ibandronat zeichnet sich durch eine hohe Nierensicherheit aus. Das konnte unter anderem in zwei Studien belegt werden, die beim ASCO vorgestellt wurden.

In der einen Studie erhielten 309 Brustkrebs-Patientinnen mit Skelettmetastasen entweder alle drei bis vier Wochen eine Infusion mit 6 mg Ibandronat (Bondronat®) über ein bis zwei Stunden (n = 152) oder Placebo (n = 157). Bei der statistischen Auswertung der Parameter für die Nierenfunktion ähnelten sich die Ergebnisse beider Therapiegruppen: Nach 48 Wochen war es bei 98 Prozent der Patienten, die intravenös Ibandronat erhielten, zu keiner Erhöhung des Serumkreatinins gekommen, mit Placebo war dies bei 96 Prozent der Fall.

In der zweiten Studie wurde bei 39 Patienten die Sicherheit der Therapie überprüft, wenn die Applikation von Ibandronat einmalig intravenös (6 mg) erfolgte, gefolgt von einmal täglich oraler Applikation (50 mg ) über zwölf Wochen. Auch hier zeigte sich kein signifikanter Unterschied in der Nierenfunktion. (otc)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »