Ärzte Zeitung, 24.01.2005

Umstellung auf Anastrozol schützt vor Rezidiven

Therapie nach Brustkrebs-Op

HAMBURG (grue). Es lohnt sich, wenn Frauen in der Postmenopause mit Brustkrebs nach der Operation nicht - wie es bisher Standard ist - eine fünfjährige adjuvante Hormontherapie mit dem Antiöstrogen Tamoxifen erhalten, sondern nach zwei Jahren auf den Aromatasehemmer Anastrozol umgestellt werden. Das schützt offenbar noch besser vor Rezidiven, wie Studien belegen.

Professor Raimund Jakesz aus Wien hat die neuen Daten beim San Antonio Breast Cancer Symposium in den USA vorgestellt: Es handelt sich um die kombinierten Ergebnisse zweier Studien mit ähnlichem Design. Es wurde geprüft, welche adjuvante Hormontherapie für Frauen in der Postmenopause mit Brustkrebs am effektivsten ist.

Die insgesamt 3123 Teilnehmerinnen waren alle Hormonrezeptor-positiv, hatten noch keine Chemotherapie erhalten und nahmen bereits seit zwei Jahren Tamoxifen ein. Die Hälfte der Frauen wurde auf Anastrozol (Arimidex®) umgestellt, die anderen erhielten für weitere drei Jahre Tamoxifen.

Bei einer Veranstaltung des Unternehmens AstraZeneca in Hamburg gab es eine Life-Schaltung zum US-Kongreß. Wie Jakesz dort berichtete, zeichneten sich nach einer medianen Studiendauer von 26 Monaten Vorteile für den Aromatasehemmer ab. Es gab 143 Ereignisse (Lokalrezidiv, kontralateraler Tumor oder Fernmetastasen).

Das relative Risiko, ein Rezidiv zu bekommen, war mit Anastrozol um relative 41 Prozent geringer als mit Tamoxifen. Der absolute Unterschied im rezidivfreien Überleben betrug 92,7 versus 95,8 Prozent zugunsten des Aromatasehemmers. "Damit schnitt Anastrozol signifikant besser ab als Tamoxifen, und zwar unabhängig vom Nodalstatus der Frauen", so der Onkologe.

"Wir empfehlen, postmenopausale Frauen nach zweijähriger Tamoxifen-Behandlung auf Anastrozol für weitere drei Jahre umzustellen". Alternativ dazu könne nur mit Tamoxifen oder nur mit Anastrozol für fünf Jahre behandelt werden.

Die adjuvante Therapie mit Anastrozol war in der kürzlich abgeschlossenen ATAC-Studie der Monotherapie mit Tamoxifen überlegen (wir berichteten). Es gab damit signifikant weniger Lokalrezidive, Fernmetastasen und kontralaterale Tumore. Am stärksten profitierten Frauen mit Hormonrezeptor-positiven Tumoren von dem Aromatasehemmer.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »