Ärzte Zeitung, 17.05.2005

Mit Verstärkung der Apoptose gegen Tumoren

HEIDELBERG (bd). Ein vielversprechender Weg, um bei Frauen mit Brustkrebs die Ansprechrate auf eine primäre Chemotherapie zu erhöhen, ist der Angriff auf molekulare Ziele. Eines davon ist das Eiweißmolekül Bcl-2.

In einer Pilotstudie mit derzeit knapp 30 Patientinnen wurde die Synthese von Bcl-2 mit dem Antisense-Oligonukleotid Oblimersen gedrosselt. Bcl-2 verhindert, daß der programmierte Zelltod eingeleitet wird. Durch das kurze Nukleinsäure-Molekül soll erreicht werden, daß die Chemotherapie mit einem Taxan verstärkt zur Apoptose in den Tumorzellen führt. Nähere Daten dazu liegen allerdings noch nicht vor. Daß dieses Prinzip greifen könnte, sei aber bereits in Vorläuferstudien bei anderen Tumoren durch Messung der Bcl-2-Spiegel bestätigt worden, berichtete Privatdozent Dr. Andreas Schneeweiß aus Heidelberg.

Bei Her 2 / neu-positiven Brustkrebspatientinnen könne der Anteil der kompletten Remissionen wiederum beträchtlich gesteigert werden - nämlich auf über 60 Prozent -, wenn zusätzlich zur Chemotherapie Herceptin verabreicht werde. Dies habe eine kleine Untersuchung mit bislang 30 Patientinnen ergeben, so Schneeweiß bei einem von dem Unternehmen Lilly Onkologie unterstützten Symposium der Heidelberger Frauenklinik. Weitere Daten zur adjuvanten Therapie mit Herceptin bei Patientinnen mit Her 2 / neu-Überexpression wurden auf der Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) vorgestellt, die heute zuende geht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »