Ärzte Zeitung, 19.05.2005

Kylie Minogue beginnt Therapie in Melbourne

SYDNEY (dpa/eb). Popsängerin Kylie Minogue (36) hat nach ihrer Brustkrebsdiagnose (wir berichteten) eine medizinische Behandlung in Melbourne begonnen.

Ärzte und Angehörige zeigten sich zuversichtlich, daß die Krankheit besiegt werden kann. "Es ist kein Todesurteil", sagte die Leiterin des Nationalen Brustkrebszentrums in Australien, Helen Zorbas, dem australischen Rundfunksender ABC. Minogues Schwester Dannii äußerte sich ebenfalls hoffnungsvoll: "Der Krebs ist in einem solch frühen Stadium entdeckt worden, daß wir alle sehr optimistisch sind, daß alles gut wird."

Nach Medienberichten hat sich Kylie Minogue in der Vergangenheit für die Brustkrebshilfe engagiert, nachdem ihr Idol, die Sängerin Olivia Newton-John, sowie ihr Vater an Krebs erkrankten. Vor zwei Jahren bewegte das Schicksal der Popsängerin Anastacia die Welt, die ihren Brustkrebs inzwischen besiegt hat.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »