Ärzte Zeitung, 19.05.2005

Kylie Minogue beginnt Therapie in Melbourne

SYDNEY (dpa/eb). Popsängerin Kylie Minogue (36) hat nach ihrer Brustkrebsdiagnose (wir berichteten) eine medizinische Behandlung in Melbourne begonnen.

Ärzte und Angehörige zeigten sich zuversichtlich, daß die Krankheit besiegt werden kann. "Es ist kein Todesurteil", sagte die Leiterin des Nationalen Brustkrebszentrums in Australien, Helen Zorbas, dem australischen Rundfunksender ABC. Minogues Schwester Dannii äußerte sich ebenfalls hoffnungsvoll: "Der Krebs ist in einem solch frühen Stadium entdeckt worden, daß wir alle sehr optimistisch sind, daß alles gut wird."

Nach Medienberichten hat sich Kylie Minogue in der Vergangenheit für die Brustkrebshilfe engagiert, nachdem ihr Idol, die Sängerin Olivia Newton-John, sowie ihr Vater an Krebs erkrankten. Vor zwei Jahren bewegte das Schicksal der Popsängerin Anastacia die Welt, die ihren Brustkrebs inzwischen besiegt hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »