Forschung und Praxis, 01.08.2005

Ibandronat senkt Spiegel für Knochenresorptions-Marker

Bei Brustkrebspatientinnen mit Knochenmetastasen unterdrückt das orale Aminobisphosphonat Ibandronat die Tumor-induzierte Knochenresorption ähnlich gut wie das intravenös verabreichte Aminobisphosphonat Zoledronat.

Im Humerus sitzt eine Knochenmetastase. Foto: FU-Klinikum Steglitz

Dafür sprechen Daten einer Phase-III-Studie mit 224 Patientinnen mit fortgeschrittenem Brustkrebs und mindestens einer osteolytischen oder gemischten - osteolytischen und osteoplastischen - Knochenläsion.

Die Patientinnen erhielten randomisiert zwölf Wochen lang entweder oral 50 mg Ibandronat (I) (in Deutschland als Bondronat® erhältlich) pro Tag oder 4 mg Zoledronat (Z) als 15minütige Infusion alle vier Wochen.

Als primärer Endpunkt galt die mittlere Veränderung des Knochenresorptionsparameters Cross-linked C-terminal-Telopeptid vom Typ-I-Kollagen im Serum (S-CTX). Zudem wurden weitere Knochenmarker wie Osteocalcin sowie die knochenspezifische alkalische Phosphatase und N-terminales Prokollagen Propeptid Typ-I-Kollagen überprüft.

Die genannten Knochenmarker sind biochemische Indikatoren für einen kontinuierlich ablaufenden Knochenauf- und Knochenabbau. Bei einer Tumorerkrankung ist dieses Gleichgewicht gestört, und die Spiegel für die Knochenmarker sind erhöht.

In der Studie senkten beide Medikationen die Konzentration des Knochenmarkers S-CTX im Vergleich zum Ausgangswert (I: -77 Prozent; Z: -75 Prozent) ähnlich. Dies traf auch auf die anderen genannten Knochenmarker zu. (otc)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »