Ärzte Zeitung, 03.11.2005

Register belegt Erfolge der Brustkrebstherapie

Heute bekommen weniger Patientinnen Rezidive oder sterben an den Krebsfolgen als noch vor 15 Jahren

BERLIN (ple). In der Brustkrebs-Therapie sind durchaus Fortschritte in den vergangenen Jahrzehnten zu verzeichnen. Es sei falsch, wenn behauptet werde, es sei mit bisherigen Therapiemaßnahmen nichts erreicht worden, sagt Professor Rolf Kreienberg aus Ulm. So hat die adjuvante chemotherapeutische Therapie dazu geführt, daß innerhalb von 15 Jahren weniger Patientinnen ein Rezidiv bekommen und weniger in diesem Zeitraum sterben.

Ärzte begutachten Röntgenbilder einer Brust. Pro Jahr sterben 18 000 Frauen an den Folgen von Brustkrebs. Foto: imago

Die Zahl der Frauen, die an den Folgen von Brustkrebs sterben, ist mit fast 18 000 pro Jahr noch immer viel zu hoch, so Kreienberg bei einer Veranstaltung des Unternehmens GlaxoSmithKline in Berlin. Dem Vorwurf, die Chemotherapie bringe wenig, hielt der Onkologe aktuelle Zahlen aus mehreren Studien entgegen.

So hätten Frauen mit Brustkrebs unter 50 Jahre nach der Operation eine Rezidivwahrscheinlichkeit innerhalb von 15 Jahren von 53, 5 Prozent, nach einer adjuvanten Poly-Chemotherapie dagegen von etwa 41 Prozent, ein Zugewinn von mehr als zwölf Prozentpunkten.

Bei Frauen zwischen 50 und 69 Jahren liege dieser absolute Zugewinn bei immerhin noch vier Prozent. Durch Chemotherapie liege die Zahl der gestorbenen jungen Patientinnen nach 15 Jahren um zehn Prozent niedriger, bei Frauen zwischen 50 und 69 Jahren um drei Prozent niedriger.

Fortschritte in der Therapie werden auch erzielt, indem Patientinnen Zugang zu Innovationen wie die gezielte Therapie mit hochspezifischen Antikörpern bekommen. "Die Chemotherapeutika-Kombinationen sind sicher am Ende ihrer Zeit. Wir werden den Durchbruch erzielen durch spezifische Antikörper."

Nach vier Jahren zusätzlicher Antikörper-Therapie werde ein Unterschied beim krankheitsfreien Überleben von fast 20 Prozentpunkten im Vergleich zur Therapie ohne Antikörper erzielt (85 Prozent versus 67 Prozent).

Der Fortschritt in der Versorgung von Frauen mit Brustkrebs spiegelt sich auch in den Überlebensraten wider. Kreienberg stellte dazu Daten vor, die Professor Hermann Brenner aus Heidelberg aus dem Krebsregister Saarland errechnet hat.

Für Brustkrebs wurde in der Zeit von 1988 bis 2002 ein Zuwachs bei der Fünf-Jahres-Überlebensrate um etwa sieben Prozentpunkte ermittelt. Sie liegt nun bei 80 Prozent. Kreienberg: "Und da ist der Effekt eines Screenings noch gar nicht mit einbezogen. Das ist nur der Effekt der Therapie."

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Eine hoffnungsvolle Entwicklung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »