Ärzte Zeitung, 22.11.2006

Fatigue plagt Brustkrebs-Kranke über Monate

Erschöpfung beeinträchtigt Frauen mit Mamma-Ca stärker als Lymphödem / Studie mit mehr als 300 Patientinnen

HEIDELBERG (ikr). Lymphödeme am Arm machen Frauen mit Mamma-Karzinom nach der primären Krebstherapie oft schwer zu schaffen. Noch stärker beeinträchtigt fühlen sich Frauen mit Brustkrebs durch anhaltende Erschöpfung und Antriebslosigkeit (Fatigue). Auf dieses Symptom sollte daher künftig stärker geachtet werden, empfehlen deutsche Onkologen.

Erschöpft und antriebslos. Solche Symptome beeinträchtigen Frauen mit Brustkrebs oft noch lange nach der Primärtherapie. Foto: klaro

Die Arbeitsgruppe um Dr. Volker Arndt vom DKFZ in Heidelberg hat bei insgesamt 314 Frauen mit invasivem Mamma-Karzinom ein Jahr nach der Diagnose die Lebensqualität untersucht ("Cancer" 107, 2006, 2496). Verwendet haben sie dafür einen speziellen Fragebogen der European Organisation for Research and Treatment of Cancer (EORTC).

Darin werden nicht nur Körperfunktionen wie die Armbeweglichkeit bei Brustkrebs und das seelische Befinden erfaßt, sondern auch Symptome wie Fatigue, Schmerzen, Übelkeit und Erbrechen sowie Schlaflosigkeit. Beurteilt wurde der Grad der Beeinträchtigung jeweils über eine Skala, die von null bis 100 Punkte reicht. Bei Werten über 50 galten die Frauen als klinisch signifikant beeinträchtigt.

Danach war Fatigue das Symptom, das Frauen noch ein Jahr nach der primären Brustkrebstherapie am meisten zu schaffen machte, und zwar unabhängig vom Stadium der Erkrankung bei der Diagnose, der Art der Krebstherapie und auch unabhängig von Begleiterkrankungen.

Gegen den chronischen Erschöpfungszustand hilft etwa Sport. Und: Da Anämie eine wichtige Ursache für Fatigue bei Krebs ist, empfehlen Krebsgesellschaften, bei einem Hb-Wert zwischen 9 und 11 g /dl mit Erythropoese-stimulierenden Faktoren zu behandeln.

Weitere Infos zu Fatigue gibt es unter www.krebshilfe.de und www.deutsche-fatigue-gesellschaft.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »