Ärzte Zeitung, 27.03.2007

Röntgenexperten üben Kritik an Brust-Screening

MÜNCHEN (ddp). Mit der Einführung des Mammografie-Screenings zur Brustkrebsvorsorge sehen Fachleute die Existenz hochspezialisierter Brustzentren und Unikliniken bedroht. Der Präsident der Deutschen Röntgengesellschaft (DRG), Maximilian Reiser, sagte dem Nachrichtenmagazin "Focus", das Programm habe gravierende Mängel.

Die großen Zentren seien von der Früherkennung und Therapie ausgeschlossen. Mit viel Aufwand und hohen Kosten sei eine "diagnostische Parallelwelt" bei niedergelassenen Ärzten etabliert worden, die wichtige Methoden wie die Stanz-Biopsie erst neu erlernen mussten, betonte Reiser.

Das Brustkrebs-Screening soll ab 2008 flächendeckend Frauen zwischen 50 und 69 angeboten werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »