Ärzte Zeitung, 27.03.2007

Röntgenexperten üben Kritik an Brust-Screening

MÜNCHEN (ddp). Mit der Einführung des Mammografie-Screenings zur Brustkrebsvorsorge sehen Fachleute die Existenz hochspezialisierter Brustzentren und Unikliniken bedroht. Der Präsident der Deutschen Röntgengesellschaft (DRG), Maximilian Reiser, sagte dem Nachrichtenmagazin "Focus", das Programm habe gravierende Mängel.

Die großen Zentren seien von der Früherkennung und Therapie ausgeschlossen. Mit viel Aufwand und hohen Kosten sei eine "diagnostische Parallelwelt" bei niedergelassenen Ärzten etabliert worden, die wichtige Methoden wie die Stanz-Biopsie erst neu erlernen mussten, betonte Reiser.

Das Brustkrebs-Screening soll ab 2008 flächendeckend Frauen zwischen 50 und 69 angeboten werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »