Ärzte Zeitung, 08.05.2007

Trastuzumab bei Brustkrebs zugelassen

BASEL (eb). Die Europäische Kommission hat die kombinierte Anwendung von Trastuzumab (Herceptin®) mit einem Aromatasehemmer zugelassen. Diese Kombination wird zur Therapie von Patientinnen in der Post-Menopause eingesetzt, die sowohl einen HER2-positiven als auch Hormonrezeptor-positiven metastasierenden Brustkrebs haben.

Die Zulassung stützt sich auf Daten der internationalen Phase-III-Studie TAnDEM. Darin wurde belegt, dass der humanisierte Antikörper Trastuzumab zusätzlich zur Hormontherapie die mittlere progressionsfreie Überlebenszeit von 2,4 Monaten auf 4,8 Monate verdoppelte. Als progressionsfreies Überleben gilt die Zeit, in der die Krebserkrankung nicht fortschreitet.

Daten deuten darauf hin, dass etwa zwei Drittel aller Brustkrebspatientinnen einen Hormonrezeptor-positiven Tumor aufweisen. Bis zu 25 Prozent dieser Frauen sind außerdem HER2-positiv. In der TAnDEM-Studie wurde gezeigt, dass Frauen mit Tumoren, die beide Merkmale aufweisen, ein erhöhtes Rückfallrisiko haben. Trastuzumab ist derzeit zur Behandlung bei HER2-positivem Brustkrebs sowohl im Früh- als auch im metastasierenden (fortgeschrittenen) Stadium zugelassen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »