Ärzte Zeitung, 10.12.2007

Liposomales Doxorubicin ist gut verträglich

BARCELONA (grue). Doxorubicin in nicht-pegylierter liposomaler Form erhöht die Verträglichkeit einer Chemotherapie bei Krebs. Außerdem: In Kombination mit dem Taxan Paclitaxel und dem Antikörper Trastuzumab lassen sich damit bei fortgeschrittenem Brustkrebs Ansprechraten von mehr als 90 Prozent erzielen.

Mit der liposomalen Verkapselung von Doxorubicin (Myocet®) kann die hohe Wirksamkeit von Anthrazyklinen genutzt werden, ohne dass zusätzliche kardiale Risiken befürchtet werden müssen. Gute Resultate gibt es jetzt auch für die Dreierkombination aus nicht-pegyliertem liposomalem Doxorubicin plus Paclitaxel plus Trastuzumab. Das hat Professor Javier Cortés Castan aus Barcelona bei einer Veranstaltung von Cephalon berichtet. An der Phase-I/II-Studie zur Ersttherapie bei lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs haben 54 Patientinnen teilgenommen. Frauen mit metastasierten Tumoren sprachen zu 96 Prozent auf die Therapie an und blieben im Median 23 Monate progressionsfrei. Die häufigsten unerwünschten Wirkungen waren Haarausfall, Schleimhautentzündung und Übelkeit. Unter der Dreifachkombination sei aber keine erhöhte Kardiotoxizität aufgetreten, sagte der Onkologe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »