Ärzte Zeitung, 13.12.2007

Everolimus wird bei Mamma-Ca in Phase II geprüft

NÜRNBERG (sto). Bei der Entwicklung und Erforschung neuer Medikamente gegen Krebs wird auch Everolimus geprüft. Er ist bereits zur Prophylaxe von Transplantat-Abstoßungen zugelassen.

Everolimus wird oral verabreicht. Es hemmt den mTOR-Signalweg. mTOR steht für "mammalian target of rapamycin". Das ist der Enzymkomplex jener Signalkaskade, die den Zellzyklus und die Zellvermehrung steuert. Er ist in Krebszellen übermäßig aktiv. Bei vielen Tumorzell-Linien wirkt Everolimus antiproliferativ. Die Anwendung des Wirkstoffs bei Krebs wird bei neuroendokrinen gastroenteropankreatischen Tumoren (GEP) geprüft.

Offenbar kann der Wirkstoff aber auch den Verlauf anderer Tumorerkrankungen positiv beeinflussen, berichtete Professor Gunter von Minckwitz von der Universitätsfrauenklinik in Frankfurt am Main. So werde RAD001 derzeit beim metastasierten Mammakarzinom geprüft, sagte der Onkologe bei einer Veranstaltung des Unternehmens Novartis Oncology in Nürnberg.

In einer Placebo-kontrollierten Phase-II-Studie mit etwa 110 Patientinnen soll primär die Zeitspanne bis zum Fortschreiten der Erkrankung bei Mamma-Ca-Patientinnen mit Knochenmetastasen bestimmt werden. Sekundäres Studienziel ist die Ermittlung der objektiven Ansprechrate nach einer achtwöchigen Therapie mit Everolimus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »