Ärzte Zeitung, 31.01.2008

Brust-Screening jetzt auch in Brandenburg

Start der Untersuchungen

POTSDAM (ami). Das Mammografie-Screening zur Früherkennung von Brustkrebs ist in Brandenburg gestartet. Mitte Januar haben die Reihenuntersuchungen im Südosten des Landes begonnen.

Mit insgesamt drei stationären Untersuchungszentren und fünf mobilen Untersuchungseinheiten soll die flächendeckende Reihenvorsorge gewährleistet werden. Bereits in Betrieb sind die Zentren in Cottbus und Königs-Wusterhausen, die zur Screening-Einheit Südost zählen. In Beelitz laufen die Vorbereitungen für den Nordwesten des Landes. Die zusätzlichen fünf Mamma-Mobile sollen ab April zum Einsatz kommen.

Für die Reihenuntersuchungen sind drei Ärztinnen und ein Arzt zuständig. Die Einladungen verschickt die Zentrale Stelle der Arbeitsgemeinschaft Mammografie Screening Brandenburg, an der die Kassen und die KV mitwirken. Brandenburg kooperiert zudem mit der Zentralen Stelle für Berlin.

"Im Endeffekt konnten und können durch diese Konstruktion enorme Synergien realisiert werden, vor allem im Bereich der Personal- und Sachkosten" so der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Axel Wald. Zudem stelle das märkische Gesundheitsministerium zusätzlich Lottomittel für Info-Aktionen zur Verfügung.

In Brandenburg erhalten 350 000 Frauen zwischen 50 und 69 Jahren künftig alle zwei Jahre Einladungen zum Screening. Derzeit erkranken nach Angaben des Landesgesundheitsministeriums jedes Jahr 1500 Frauen an Brustkrebs, 500 sterben pro Jahr an den Folgen. KV-Chef Dr. Hans-Joachim Helming ist überzeugt, "dass dieses Programm ein Gewinn für die Frauen sein wird".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »