Ärzte Zeitung, 18.04.2008

Irinotecan ist gut mit Antikörpern kombinierbar

Chemo-Antikörper-Therapien wirken synergistisch und verlängern das Leben / Neue Schemata derzeit in Phase III

BERLIN (grue). Das Zytostatikum Irinotecan gehört zur Standardtherapie für Patienten mit fortgeschrittenem kolorektalem Karzinom und kann gut mit Antikörpern wie Cetuximab oder Bevacizumab kombiniert werden. Solche Chemo-Antikörper-Therapien wirken synergistisch und verlängern das Leben.

Über den Nutzen dieser Therapien hat Privatdozent Ralf-Dieter Hofheinz aus Mannheim beim Krebskongress in Berlin berichtet. "Irinotecan kann nicht nur mit anderen Zytostatika effektiv kombiniert werden, sondern ist auch zusammen mit Antikörpern eine wirksame Therapie mit gut dokumentiertem Sicherheitsprofil". Die Basis solcher Kombinationen sei die Chemotherapie nach dem FOLFIRI-Schema (i.-v.-5-FU/Folinsäure plus Irinotecan (Campto®) ), die etwa als zugelassene Zweitlinien-Kombination mit Cetuximab zu einem Ansprechen von 23 Prozent und zum medianen Überleben von 8 bis 9 Monaten führt. Komplettes Ansprechen bedeutet kein Tumornachweis für vier Wochen.

In einer Studie zur Erstlinien-Therapie erreichten durch die zusätzliche Therapie mit Cetuximab im Vergleich zur alleinigen FOLFIRI-Therapie mehr Patienten eine Tumorrückbildung, die zudem länger anhielt. Überzeugend sei auch die Kombination von FOLFIRI plus Bevacizumab in der Erstlinien-Therapie, sagte Hofheinz auf einer Veranstaltung von Pfizer: Mit dieser Therapie waren die Patienten im median elf Monate rezidivfrei, was gut mit den Ergebnissen einer Beobachtungsstudie (First BEAT) übereinstimmt. Von den darin geprüften Bevacizumab-Kombinationen hatte diejenige mit FOLFIRI in Bezug auf die progressionsfreie Zeit am besten abgeschnitten, wie Hofheinz sagte.

Mit Antikörper-Kombinationen werden trotz weit fortgeschrittener Krebserkrankung Überlebenszeiten von fast 2,5 Jahren erreicht. Mögliche neue Optionen ergeben sich durch Kombination von FOLFIRI mit dem humanen Antikörper Panitumumab oder dem Multi-Kinase-Hemmer Sunitinib. Beide Schemata werden derzeit in Phase-III-Studien geprüft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »