Ärzte Zeitung, 06.11.2008

Buchtipp

Lymphödem bei Brustkrebs

10 bis 30 Prozent der Brustkrebspatientinnen bekommen im Verlauf ihrer Erkrankung ein Lymphödem. Für Frauen und Interessierte, die sich aktiv mit dieser Erkrankung auseinandersetzen wollen, hat jetzt Christine Bernsen aus Bremen, selbst Krankenschwester und Betroffene, einen Ratgeber vorgelegt.

Darin vermittelt sie sowohl Hintergrundinformationen, etwa über die Ursachen von Lymphödemen, als auch praktische Tipps für den Alltag: Wie sollte man die Kompressionsware waschen? Wie pflege ich Haut und Fingernägel? Was ist beim Kauf von Kleidung zu beachten? Im zweiten Teil des Buches geht Bernsen ausführlich auf die manuelle Lymphdrainage, die Bandagierung, das Lymph-Taping und die Kompressionsstrumpfversorgung ein.

Hinzu kommt ein Abschnitt über unterstützende Atem- und Bewegungsübungen. Alle Kapitel sind mit Farbfotos versehen, was die Verständlichkeit erhöht. Im Anhang listet die Autorin Spezialkliniken für die Lymphödembehandlung sowie Adressen von Selbsthilfegruppen auf. (ner)

Christine Bernsen (Hrsg.): Lymphödem bei Brustkrebs - was tun?, Uni-Med Verlag Bremen 2008, 60 Seiten, Hardcover, Preis: 19,80 Euro, ISBN 978-3-8374-1017-4

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Milliarden Bakterien im Einsatz. So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »