Ärzte Zeitung, 14.11.2008

Fragebogenaktion für Frauen zum Brust-Screening

AUGSBURG (bd). Wie zufrieden Frauen mit dem Mammografie-Screening sind, die bereits daran teilgenommen haben, soll jetzt in einer bundesweiten Befragung ermittelt werden.

Die Patientinneninitiative gegen Brustkrebs "mamazone" hat die Befragung gemeinsam mit der Fachhochschule Augsburg, Lehrstuhl Marketing gestartet. Seit Sommer dieses Jahres ist die Reihenuntersuchung zur Brustkrebs-Früherkennung für Frauen im Alter zwischen 50 und 69 Jahren deutschlandweit etabliert worden.

Die verantwortliche Kooperationsgemeinschaft Mammografie lobt die medizinische Qualität des Programms. Kritiker bemängeln jedoch die Beschränkung des Screenings auf eine bestimmte Altersgruppe und die Schwächen des Verfahrens bei dichtem Brustdrüsengewebe. Defizite werden auch bei der Information der eingeladenen Frauen gesehen.

"Mamazone" will nun von den Frauen selbst wissen, wie zufrieden sie mit dem Programm sind und welche Verbesserungsvorschläge sie haben. Dazu kann ein Fragebogen bis zum 30. November unter www.mamazone.de/Screening-Befragung oder www.prof-riegl.de (FH Augsburg) online ausgefüllt oder heruntergeladen werden. Auch Arztpraxen und Kliniken beteiligen sich an der Befragung.

Tel.: 0821 / 52 13 144; E-mail: info@mamazone.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »