Ärzte Zeitung online, 22.12.2008

Brustkrebs-Screening gut genutzt - Frauen sind zufrieden mit Mammografie

BERLIN (dpa). Die Mehrheit der Frauen zwischen 50 bis 69 Jahren ist einer Studie zufolge zufrieden mit dem Mammografie-Screening zur Früherkennung von Brustkrebs. Diese Röntgenuntersuchung kann einen Beitrag dazu leisten, Brustkrebs bei Frauen in einem möglichst frühen Stadium zu erkennen.

"Zwei Drittel der eingeladenen Frauen haben bereits am Mammografie-Screening teilgenommen, und 90 Prozent von ihnen würden auch wieder daran teilnehmen", sagte Irmgard Naß-Griegoleit, Präsidentin der Women's Health Coalition (WHC). Diese hatte zusammen mit der Frauenselbsthilfe nach Krebs die Fragebögen von 3200 Frauen ausgewertet.

Dabei habe sich gezeigt, dass die Zufriedenheit mit dem vor rund zwei Jahren eingeführten Screening hoch sei, teilte die Deutsche Krebshilfe am Montag mit. Was die Frauen besonders schätzten, seien Sicherheit und Professionalität, die sie beim Röntgen erleben.

Etwa 10,4 Millionen Frauen im Alter von 50 bis 69 Jahren haben in Deutschland alle zwei Jahre Anspruch auf eine Mammografie-Screening-Untersuchung. Die Einladung erfolgt schriftlich per Post. Die Kosten für die Untersuchung werden von den gesetzlichen Krankenkassen vollständig übernommen, eine Praxisgebühr fällt nicht an.

Jede zehnte Frau in Deutschland ist den Angaben zufolge im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Das durchschnittliche Erkrankungsalter liegt bei 63 Jahren. Früh erkannte Brustkrebserkrankungen sind zu über 90 Prozent heilbar.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »