Ärzte Zeitung online, 28.10.2009

Die meisten Brustkrebs-Toten gibt es im Norden

KIEL/HAMBURG (dpa). Das Risiko, an Brustkrebs zu sterben, ist in Schleswig-Holstein bundesweit am höchsten. Das teilte die Deutsche Angestellten-Krankenkasse (DAK) am Dienstag in Kiel mit.

Danach erliegen der Krankheit pro Jahr dort rund 73 von 100 000 Frauen im Alter zwischen 50 und 69 Jahren. In Sachsen hingegen liegt die Sterberate bei etwa 48 bundesweit am niedrigsten, in Mecklenburg-Vorpommern beträgt sie 50, wie die DAK mit Verweis auf eine Studie der Kooperationsgemeinschaft Mammografie mitteilte.

Auch die Anzahl von entdeckten Tumor-Neuerkrankungen lag bei Frauen in Schleswig-Holstein im Bundesvergleich höher als in allen anderen Regionen. Die Daten bilden den Mittelwert aus den Jahren 2003 bis 2005.

Die regionalen Unterschiede ließen sich nicht eindeutig erklären, hieß es in der Mitteilung. Bekannt sei, dass längeres Stillen und eine höhere Geburtenzahl das Brustkrebsrisiko senken. Aber dies sei nicht allein ausschlaggebend: Risikofaktoren für Brustkrebs seien auch eine genetische Veranlagung, Hormon-Ersatztherapien in den Wechseljahren und Lebensstilrisiken wie Bewegungsmangel und Übergewicht.

Topics
Schlagworte
Mamma-Karzinom (1456)
Organisationen
DAK (1596)
Krankheiten
Adipositas (3302)
Mamma-Karzinom (2567)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »