Ärzte Zeitung online, 13.11.2009

Nach Brustkrebs: Brustaufbau mit Schweinehaut-Material

MÜNCHEN (dpa). Münchner Forscher haben ein neues Verfahren zum Brustaufbau für Frauen entwickelt, denen wegen einer Krebserkrankung die Brust entfernt werden musste. Als europaweit erstes Zentrum haben sie auf die Standard-Methode einer Transplantation von körpereigenem Gewebe verzichtet, wie die Klinik für Geburtshilfe und Frauenheilkunde der Universität München am Donnerstag in München mitteilte.

Das neue Verfahren solle wesentlich schonender sein, hieß es. Dabei wird Unterhaut-Material von Schweinen eingesetzt, das den Aufbau von neuem Brustgewebe fördert.

Für den Aufbau einer neuen Brust ist bisher eine Entnahme von Haut- und Fettgewebe meist am Bauch, aber auch an Po oder Rücken üblich. Großer Nachteil dabei: "An der Entnahmestelle entstehen große Narben", erläuterte der Leitende Oberarzt Darius Dian von der Frauenklinik.

Beim neuen Verfahren wird eine sogenannte "Strattice Reconstructive Tissue Matrix" eingesetzt - das ist ein steriles Gewebegerüst, das die Regeneration und den Aufbau von Brustgewebe unterstützt. Dieses Gerüst stamme aus der Unterhaut von Schweinen, wie die Wissenschaftler erläuterten. Befreit von allen tierischen Zellen und anderen Stoffen löse das Gerüst nach den bisherigen, wenngleich noch wenigen Erfahrungen keine Abstoßungsreaktionen aus. "Das essenzielle biomechanische Gerüst samt Blutgefäßen hingegen bleibt in seinem natürlichen Zustand erhalten, wird vom Empfänger erkannt und von dessen Körper angenommen", hieß es weiter in der Mitteilung der Klinik.

Rund 57 000 Frauen erkranken den Angaben zufolge jährlich allein in Deutschland an Brustkrebs. Bei rund 15 000 Frauen jährlich sei eine Brustentfernung unvermeidbar. Wegen der damit verbundenen psychischen Probleme und dem Verlust von Selbstwertgefühl entscheiden sich viele Patientinnen für einen Brustaufbau.

"Wir legen nach Entfernung der Drüsenkörper bei der Krebsoperation die Matrix zusammen mit einem Silikon-Implantat sofort ein", erklärte Dian laut Mitteilung. Optisch seien die Resultate "hervorragend". Vor allem haben die Münchener Mediziner noch keine Verkapselungen festgestellt, wie sie bei anderen Implantaten zum Brustaufbau nach Amputation immer beobachtet würden. Derlei Gewebeverhärtungen führten bisher oft zu optisch inakzeptablen Ergebnissen.

Die Münchner Mediziner haben bisher sechs Patientinnen mit der neuen Methode behandelt. "Die bisherigen Erfolge sind vielversprechend", sagte der Mediziner und wies zugleich darauf hin, dass das Verfahren noch nicht in einer größeren Studie bewertet wurde. In den USA laufe aber bereits eine entsprechende Untersuchung. Eine Anwendung im Einzelfall sei aber schon jetzt möglich, sagte Dian. Obwohl die Methode noch nicht im Leistungskatalog der Krankenkassen verzeichnet sei, hätten diese in den jüngsten beiden Fällen die Kosten übernommen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »