Ärzte Zeitung online, 13.11.2009

Bessere Überlebenschancen bei Brustkrebs mit Lymphknotenbefall

BERLIN (eb). Erhalten Brustkrebspatientinnen mit befallenen Lymphknoten nach einer Operation eine Strahlentherapie, so verbessern sich ihre Überlebenschancen. Dies gilt unabhängig von der Anzahl der betroffenen Lymphknoten sowie davon, ob die Ärzte nur Teile oder die gesamte Brust entfernt haben. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) anlässlich neuerer Untersuchungen hin.

Bessere Überlebenschancen bei Brustkrebs mit Lymphknotenbefall

Auch wenn nur wenige Lymphknoten befallen sind, profitieren Brustkrebs-Patientinnen von einer Strahlentherapie.

Foto: Forgiss©www.fotolia.de

Eine postoperative Strahlentherapie wird in den Leitlinien nur für den Befall von vier oder mehr Lymphknoten empfohlen. "Neuere Untersuchungen zeigen aber, dass diese Einschränkung überdacht werden muss", so DEGRO-Präsidentin Professor Rita Engenhart-Cabillic. Sie verweist auf eine große dänische Studie mit über 1150 Patientinnen, die eine postoperative Strahlentherapie erhielten (Radiotherapy and Oncology 82, 2007, 247). Diese konnte bei allen Patientinnen die Rückfallquote deutlich senken. "Auch die Überlebensrate stieg signifikant an - ein Effekt, der noch 15 Jahre später nachweisbar war", so die Radioonkologin.

Zu ähnlichen Ergebnissen kamen jetzt auch Wissenschaftler aus Belgien. Hier waren viele Frauen vor der Strahlentherapie brusterhaltend operiert worden. Die dänische Studie dagegen schloss nur Frauen ein, denen die Ärzte die gesamte Brust entfernt hatten (Strahlentherapie und Onkologie 185, 2009, 656). "Die Ergebnisse aus Belgien zeigen: Auch nach einer brusterhaltenden Operation bietet die Strahlentherapie unabhängig von der Zahl der befallenen Lymphknoten einen Überlebensvorteil", erklärt Engenhart-Cabillic, die auch Direktorin der Abteilung für Strahlentherapie am Universitätsklinikum Gießen und Marburg ist.

Endgültige Gewissheit wird von laufenden Studien erwartet, deren Ergebnisse aber erst in mehreren Jahren vorliegen werden. Die DEGRO-Präsidentin geht davon aus, dass sich die Vorteile bestätigen werden, zumal technische Neuerungen die Radioonkologie in den letzten Jahren weiter verbessert haben. "Wir können heutzutage das Strahlenfeld sehr präzise einstellen und so umgebendes Gewebe und benachbarte Organe schonen", sagt Engenhart-Cabillic. Nach Ansicht der DEGRO sollten mit allen Frauen bei einem Befall der Lymphknoten die Vorteile der Strahlentherapie in ihrem individuellen Fall besprochen werden.

Zum Abstract der dänischen Studie "Is the benefit of postmastectomy irradiation limited to patients with four or more positive nodes, as recommended in international consensus reports? A subgroup analysis of the DBCG 82 b&c randomized trials"

Zum Abstract der belgischen Studie "Survival benefit with radiation therapy in node-positive breast carcinoma patients"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »