Ärzte Zeitung, 26.02.2010
 

Mamma-Diagnostik: Programm im Norden hat Zukunft

BAD SEGEBERG (di). Das Programm Qualitätsgesicherte Mamma-Diagnostik (QuaMaDi) ist auch in Zukunft gesichert. KV und Kassen im Norden haben einen Vertrag mit weiteren Qualitätssicherungselementen abgeschlossen. Das seit 2005 landesweite Programm steht allen Frauen in Schleswig-Holstein zur Verfügung.

Bei Verdacht auf Brustkrebs findet eine Doppelbefundung - das "Vier-Augen-Prinzip" - statt. Dabei werden die Befunde von speziell geschulten Ärzten automatisch ein zweites Mal begutachtet. Kommen sie dabei zu unterschiedlichen Ergebnissen, gibt es eine dritte Begutachtung aus einem der vier Referenzzentren in Schleswig-Holstein.

Ziel ist eine frühzeitige Erkennung von Brustkrebs, um die Heilungschancen zu erhöhen. Die bisherigen Erfahrungen mit dem Programm zeigen, dass dies gelingt und zugleich die Fehldiagnosen verringert werden konnten.

Die bislang per Kurier ausgetauschten Befunde sollen künftig elektronisch übermittelt werden. Die Umstellung erfolgt schrittweise. Schleswig-Holsteins KV-Chefin Dr. Ingeborg Kreuz sieht in der Weiterentwicklung von QuaMaDi ein wichtiges Signal für alle betroffenen Frauen. "Diese werden auch künftig auf einem qualitativ hohen Niveau versorgt", sagte Kreuz.

Das bundesweit beachtete Programm gibt es nur in Schleswig-Holstein, wo sich mehr als 300 niedergelassene Frauenärzte und etwa 80 Radiologen beteiligen. Im vergangenen Jahr wurden rund 60 000 Frauen mit Verdacht auf Brustkrebs in QuaMaDi versorgt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »