Ärzte Zeitung online, 18.03.2010

Olivia Newton-John: Selbstständig auf Gesundheit achten

KARLSRUHE (dpa). Die britisch-australische Sängerin und Schauspielerin Olivia Newton-John ("Grease") hat an die Frauen appelliert, selbstständig auf ihre Gesundheit zu achten.

Die 61-Jährige, die 1992 an Brustkrebs erkrankte, sagte in Karlsruhe: "Mit den eigenen Händen haben wir das beste Werkzeug bei der frühzeitigen Entdeckung des Brustkrebses." Durch Abtasten ihrer Brust habe auch sie lange vor den Ärzten den Tumor entdeckt. Für ihren Einsatz im Kampf gegen den Krebs und ihre Karriere wird Newton-John am 19. März mit dem "Radio Regenbogen Ehrenaward" ausgezeichnet. Neben der Musical-Ikone erhalten in Karlsruhe auch Tokio Hotel, die Komikerin Cindy aus Marzahn und die britische Band Spandau Ballett ("True") Auszeichnungen des Mannheimer Radiosenders.

"Jeder trägt zunächst mal selbst Verantwortung für seinen Körper", sagte Newton-John, die mit ihrem Sohn und ihrem Gatten, einem australischen Geschäftsmann, in Karlsruhe zu Gast war. "Und wenn eine Frau das Gefühl hat, und das Gefühl reicht da schon aus, dass etwas nicht in Ordnung ist mit ihrer Brust, sollte sie schnell zum Arzt." Mit einem speziellen Gelpad will sie Frauen dabei helfen, Knoten in der Brust leichter zu erkennen.

Nach Angaben des Krebsforschungszentrums in Heidelberg ist Brustkrebs in der westlichen Welt die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Das durchschnittliche Alter der Erkrankten liegt bei etwa 63 Jahren. Unabhängig vom Krankheitsstadium bei Diagnosestellung seien fünf Jahre später noch vier von fünf Patientinnen am Leben, heißt es in einer Mitteilung der Heidelberger Experten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »