Ärzte Zeitung, 26.04.2010

"Brustkrebs-Screening nicht umstellen!"

MÜNSTER (dpa). Die Interpretation jüngster Studien, wonach die MRT zum Mammografie-Screening grundsätzlich wirksamer ist als die Röntgen-Mammografie, sei "gefährlich", betont der Leiter des Referenzzentrums Mammografie an der Universitätsklinik Münster, Professor Walter Heindel. Richtig sei, dass bei eher jüngerer Frauen mit erhöhtem erblichen Risiko die MRT effektiver ist. Bei Frauen von 50 bis 69 Jahren, für die die Früherkennung etabliert wurde, sei das Röntgen-Verfahren effizienter.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »